Unbegrenzte Nutzer für nur $99/Monat

Ihre gesamte Organisation zu einem festen Preis

Kostenlos testen
Alle Artikel anzeigen

Kissflow vs Cflow: Wohin sind all meine Workflows geflossen?

Entdecken Sie die Feinheiten von Kissflow und Cflow, Top-Workflow-Management-Systemen. Erfahren Sie mehr über die überlegenen Automatisierungs- und Analysefähigkeiten, die in Kissflow zu finden sind, und vergleichen Sie diese mit der Erschwinglichkeit von Cflow, wir entwirren die Details für Ihre perfekte Wahl.

Process Street und Tallyfy: Überblick

Kissflow und Cflow bieten beide Workflow-Management in der Cloud an. Der grundsätzliche Ansatz ist der gleiche: Sie erstellen Workflow-Vorlagen/Blueprints und führen dann mehrere Workflows von jedem aus. Das System übernimmt dann die Zuweisung von Aufgaben und benachrichtigt Teammitglieder, wenn Aufgaben ihnen zugewiesen werden. Es geht um sequenzielle, Fließbandprozesse, die einen reibungslosen Übergang von Workflows von Team zu Team gewährleisten, während sie von Phase zu Phase fortschreiten.

Beide Systeme lassen Sie auch Ihre Workflow-Vorlagen als UML-Diagramme erstellen, was ein weiterer Ähnlichkeitspunkt zwischen ihnen ist, aber wie man so schön sagt, der Teufel steckt im Detail, lassen Sie uns diese Details erkunden.

Vorteile und Nachteile

Kissflow
(4.33)
Cflow
(4.17)
Vorteile

Erweiterte Automatisierungsfähigkeiten

Breites Spektrum an vorgefertigten Integrationen

Leistungsstarke Berichterstattung und Analyse

Anpassbare Benutzererfahrung

Leistungsstarker Workflow-Vorlagen-Builder

Option zur Verwendung von Kanban-Boards

Leistungsstarker Workflow-Vorlagen-Builder

Aufgabenzuweisung basierend auf Benutzerrolle

Unterstützung für dynamische Delegation von Aufgaben

Nachteile

Teuer

Ignoriert das SMB-Segment komplett

Kann für Anfänger eine steilere Lernkurve haben

Kein kostenloser Plan

Keine Gastbenutzer

Die Oberfläche kann an einigen Stellen verwirrend sein

Direkter Vergleich


Workflow-Management-Fähigkeiten

Beide Systeme lassen Sie Workflow-Vorlagen/Blueprints in einer intuitiven UML-ähnlichen GUI-Schnittstelle erstellen. Beide unterstützen parallele Stufen und bedingte Verzweigungen. In beiden werden Workflow-Vorlagen/Blueprints dann verwendet, um mehrere Workflows der gleichen Art auszuführen, die dann einzeln ausgeführt und verwaltet werden. In beiden ist es einfach, alle derzeit im System laufenden Workflows und den Stand jeder einzelnen zu sehen.

Kissflow hat hier einen kleinen Vorteil, da es eine reifere Schnittstelle bietet. Cflow sieht für sich genommen gut aus, aber neben Kissflow wirkt es ein bisschen halbgar und klobig.

Während der allgemeine Ansatz, wie Sie Workflow-Vorlagen/Blueprints erstellen, Workflows ausführen und verwalten, in beiden Systemen grundsätzlich gleich ist, bietet Kissflow eine solidere Erfahrung in dieser Abteilung.


Aufgabenmanagement

Beide Systeme arbeiten in Form von Fließband-Workflows, die sequenziell Aufgaben zuweisen und die Arbeit von Team zu Team weitergeben, während ein Workflow fortschreitet. Diese Aufgabenzuweisung erfolgt automatisch, sobald ein Workflow gestartet wird.

In beiden kann ein Benutzer die ihm derzeit zugewiesenen Aufgaben/Anfragen sehen, so dass er sich auf seine Arbeit konzentrieren kann.

Kissflow bietet Ihnen die Möglichkeit, Projekte mithilfe von agilen Kanban-Boards zu verwalten, zu denen Benutzer Karten hinzufügen und sie manuell von Phase zu Phase verschieben können.

Cflow bietet einfach keine solche Option. Jetzt ist dies technisch gesehen kein Muss für ein Workflow-Management-System, aber es ist dennoch eine nette Option.


Interaktion mit externen Benutzern

Beide Systeme unterstützen öffentliche Formulare, die es ermöglichen, dass neue Workflows in Reaktion auf die Eingabe von externen Benutzern gestartet werden.

Allerdings erlaubt keines der Systeme, dass Sie Gastbenutzer zu laufenden Aufgaben/Anfragen in Ihrem System einladen, was bedeutet, dass Sie, wenn Sie mit jemandem an der Fertigstellung einer bestimmten Aufgabe zusammenarbeiten möchten, ein Konto für sie erstellen und dafür bezahlen müssen.


Integration

Kissflows Stärke ist seine relativ breite Palette an nativen Integrationen, insbesondere mit G-Suite. Cflow hingegen setzt mehr auf Drittanbieter-Integrationsplattformen wie Zapier und erwähnt häufig seine API in der Dokumentation, die es Benutzern technisch ermöglicht, benutzerdefinierte Integrationen mit jedem System zu erstellen, das sie möchten.

Alles in allem hat Kissflow hier einen Vorteil, da es mehr Integrationen out of the box für die am häufigsten verwendeten Tools bietet.


Analyse und Monitoring

Kissflow hält absolut mit und fügt eine breite Auswahl an Tracking- und Analysetools, anpassbaren Berichten sowie die Möglichkeit hinzu, Daten in externe Analysetools zu exportieren.

Cflow bietet eingebaute Business Activity Monitors, Dashboards und Berichte. Diese Funktionen bieten robuste Analysen und Tracking von Workflows und liefern wertvolle Einblicke in die Prozesseffizienz und Verbesserungsbereiche.


Preisgestaltung

Kissflow richtet sich klar und eindeutig an den Unternehmenssektor. Das günstigste Angebot beginnt bei $15 pro Benutzer pro Monat für mindestens 50 Benutzer, jährlich abgerechnet. Mit anderen Worten, wenn Sie Kissflow nutzen wollen, müssen Sie im Voraus $9.000 ausgeben.

Der Einstiegspreis von Cflow ist mit $12 pro Benutzer pro Monat für mindestens 10 Benutzer, monatlich abgerechnet, wesentlich bescheidener. In diesem ‘Happy’-Plan sind jedoch einige andere Einschränkungen enthalten: Sie sind auf 20 Prozesse, 10 Dashboard-Berichte und 10 Tabellenberichte beschränkt, dennoch können Sie für nur $120 pro Monat oder $840 für ein Jahresabonnement (es sind $7 pro Benutzer pro Monat, wenn jährlich abgerechnet) starten, was buchstäblich eine Größenordnung weniger als Kissflow ist.

Endgültiges Urteil

Kissflow und Cflow bieten in etwa die gleiche grundlegende Workflow-Management und Analysefunktionalität. Kissflow kommt mit mehr Optionen, Glocken und Pfeifen, sowie mehr Anpassungen und bietet insgesamt eine reifere Benutzererfahrung. Der Nachteil ist, dass Kissflow dafür Top-Dollar verlangt.

Die beiden Systeme zielen auf zwei sehr unterschiedliche Marktsegmente ab. Cflow ist für den SMB-Sektor bestimmt, hauptsächlich für Unternehmen, die kostengünstig ins Workflow-Management einsteigen wollen. Kissflow zielt auf die großen Jungs ab, die ihre eigenen Business Process Management Berater auf der Gehaltsliste haben.

Die Wahl zwischen diesen beiden Systemen könnte also nicht einfacher sein: Wenn Sie ein großes Unternehmen mit viel Geld zum Ausgeben sind, können Sie mit Kissflow nichts falsch machen, da es Ihnen alles bietet, was Sie in Bezug auf Workflow-Management und mehr benötigen. Wenn Sie knapp bei Kasse sind, bietet Cflow eine ziemlich solide Einstiegsoption, die immer noch perfekt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, während Ihr Unternehmen wächst.