Unbegrenzte Nutzer für nur $99/Monat

Ihre gesamte Organisation zu einem festen Preis

Kostenlos testen
Alle Artikel anzeigen

Process Street Bewertung 2022: Funktionen, Vorteile, Preise

Pneumatic und Process Street sind zwei ziemlich eng miteinander verknüpfte Workflow-Management-Systeme. Beide bieten in etwa die gleiche Funktionalität und zielen auf das gleiche Marktsegment ab, insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen, indem sie die Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit betonen.

Vor- und Nachteile

Lassen Sie uns die beiden Systeme genauer betrachten, indem wir sie anhand einer Auswahl von Kriterien vergleichen, die normalerweise als wichtig für Workflow-Management-Systeme angesehen werden:

Pneumatic
(4.24)
Process Street
(4.24)
Vorteile

Ein sehr konsistentes Modell zur Darstellung von Standardbetriebsverfahren und Workflows

Leistungsstarke automatische Aufgabenmanagement-Fähigkeiten

Einfache Zugriffskontrolle - Sie können leicht sicherstellen, dass Ihre Benutzer nur die Informationen sehen, die sie sehen müssen und nicht mehr

Unbegrenzter öffentlicher API-Zugriff, einschließlich im kostenlosen Plan

Funktionaler kostenloser Plan gut für 5 Benutzer

$10 USD pro Benutzer pro Monat

Vertraute Tabellenkalkulations-ähnliche Benutzeroberfläche

Flexibilität bei der Behandlung von Workflows wie Checklisten, bei denen die Checklistenpunkte parallel abgearbeitet werden können

Starke Unterstützung für native Integrationen

Unterstützung für Benutzergruppen

Nachteile

Alle No-Code-Integrationen erfordern ein Zapier/Make-Konto.

Derzeit keine Unterstützung für parallele Aufgaben

Keine Benutzergruppen

Fehlende Tabellenansicht

Standardmäßig erstellen Sie Checklisten anstatt Workflows - Sie müssen explizit Stop-Aufgaben einfügen, um Ihre Checklisten in Workflows umzuwandeln

Keine Aufgabenmanagement-Fähigkeiten - Sie arbeiten immer in Bezug auf Workflows/Checklisten, mit dem Ergebnis, dass Ihr Team Zugang zu vielen zusätzlichen Informationen erhält, die sie möglicherweise nicht benötigen

Ein Token-freier Plan, der nur einen Workflow-Lauf beinhaltet

$30 USD pro Benutzer pro Monat

Detaillierter Vergleich Seite an Seite


Einfachheit beim Entwerfen eines Workflows/SOP

Das Aussehen und das Gefühl beim Entwerfen neuer SOPs (bekannt als Workflows in Process Street und als Workflow-Vorlagen in Pneumatic) sind in den beiden Systemen recht unterschiedlich.

Am Ende des Tages sind beide Benutzeroberflächen einfach zu bedienen, erfordern aber etwas Eingewöhnung.

Was anders ist, ist, dass Sie standardmäßig in Process Street eine Checkliste erstellen, in der die Schritte in beliebiger Reihenfolge abgeschlossen werden können und um sie in einen ordnungsgemäßen Workflow umzuwandeln, müssen Sie sogenannte Stop-Aufgaben hinzufügen.

In der Zwischenzeit ist das einzige, was Sie in Pneumatic entwerfen können, ein Workflow, der sequenziell abgeschlossen werden muss - in Pneumatic ist jede Aufgabe eine Stop-Aufgabe. Und eine Aufgabe kann eine optionale Checkliste enthalten.

In dieser Hinsicht hat Pneumatic einen kleinen Vorteil als echtes Workflow-Management-System, während Process Street ein Checklisten-Manager ist, der auch als Workflow-Manager fungieren kann.


Einfachheit bei der Arbeit mit Aufgaben

Es gibt keine Aufgabenverwaltung in Process Street als solche, Sie arbeiten immer mit Checklisten/Workflow-Läufen.

Und wenn Sie in jeden Workflow-Lauf gehen, sehen Sie alle Schritte, aus denen der Workflow besteht. Im Gegensatz dazu bietet Ihnen Pneumatic eine spezielle My Tasks Ansicht, in der Sie nur die Aufgaben sehen, die Ihnen derzeit in chronologischer Reihenfolge zugewiesen sind (mit dringenden Aufgaben an der Spitze):

Dieses Design ist beabsichtigt. Pneumatic hilft Ihnen, spezifische Rollen innerhalb Ihres Unternehmens zu erstellen, indem es ähnliche Aufgaben in Sequenzen stapelt, um die Zusammenarbeit an komplexen Prozessen zu erleichtern, ohne sich gegenseitig im Weg zu stehen.

Zum Beispiel, wenn Ihre Teamkollegen gut darin sind, Outreach-Telefonanrufe zu tätigen, können Sie einen Prozess um diese Fähigkeit herum aufbauen und ihnen eine Warteschlange von Anrufen liefern, die leicht zu verwalten ist, da es keine Ablenkungen gibt.

Einige Rollen in Pneumatic haben sogar keinen Zugang zur Workflow-Verwaltung. Dennoch können ihnen Aufgaben zugewiesen werden, die sie abschließen können.

Daher ist es in Pneumatic wohl einfacher/geradliniger, auf dem Laufenden zu bleiben, was Sie zu jedem gegebenen Zeitpunkt tun sollen - gehen Sie einfach in Meine Aufgaben und sehen Sie nach.


Einfachheit der Workflow-Verwaltung

In dieser Hinsicht bietet Pneumatic mehr Filter direkt aus der Box, während Process Street Ihnen grundlegende Funktionen plus die Option zum Hinzufügen von benutzerdefinierten Filtern bietet.

Wenn Sie wissen, was Sie tun, werden Sie mit beiden Systemen gut zurechtkommen, aber mit Pneumatic können Sie sofort mit dem Schneiden und Würfeln Ihrer Workflows beginnen.


Bedingte Workflows

Beide Systeme unterstützen bedingte Workflow-Logik, die Unterschiede ergeben sich aus der Tatsache, dass in Pneumatic Workflows im Wesentlichen nur aus einer Art von Entitäten bestehen - Aufgaben (zu denen Sie dann alle Arten von Datenfeldern hinzufügen können, einschließlich Checkboxen, Radiobuttons und dergleichen), während Sie in Process Street Formulare, Automatisierungen usw. hinzufügen können.

Daher ist die Implementierung bedingter Logik in Pneumatic unkomplizierter - Sie fügen einfach eine Bedingung zu einer Aufgabe hinzu und das war’s, während Process Street es ein bisschen komplizierter macht, als es sein müsste.

Es gibt ein bisschen mehr Flexibilität in der Art und Weise, wie Sie Bedingungen in Process Street einrichten können, aber diese Flexibilität hat einen hohen Preis.


Gastbenutzer

Beide Plattformen unterstützen Gastbenutzer, allerdings auf etwas unterschiedliche Weise:

In Pneumatic laden Sie Gäste zu spezifischen Aufgaben ein, so dass es super einfach ist, Ihre Arbeit an einen Auftragnehmer auszulagern und ihnen Zugang auf einer Need-to-Know-Basis zu geben.

In Process Street muss mehr Gedanken in die Einladung von Gästen gesteckt werden, weil Sie ihnen mehr Zugang zu Ihren Workflow-Läufen geben müssen.

Die Quintessenz ist, dass in Process Streets Gäste mehr tun können, aber in Pneumatic können Sie sie sicherer hinzufügen. Nicht zuletzt bietet Pneumatic unbegrenzte Gäste, während Process Street eine Obergrenze dafür setzt, wie viele Sie einladen können.


Benutzergruppen

Benutzergruppen sind der Bereich, in dem Process Street Pneumatic klar schlägt, denn Process Street hat sie und Pneumatic nicht.

Benutzergruppen sind ein sehr leistungsfähiges Werkzeug, das es Ihnen ermöglicht, Schritte in einem Workflow an Teams statt an einzelne Benutzer zuzuweisen, Sie können eine Gruppe namens HR oder eine Gruppe namens Entwickler usw. haben.

Angesichts der Tatsache, dass Pneumatic sich als System positioniert, das den Übergang von Workflows von einem Team zum nächsten erleichtert, kommt das Fehlen von Unterstützung für Benutzergruppen als eine ziemlich auffällige Auslassung daher.


Geplante Workflows

Process Street unterstützt das Ausführen von Workflows nach Plan direkt aus der Box, Sie können geplante Workflow-Läufe direkt im System einrichten.

Es gibt kein direktes Äquivalent in Pneumatic, das Beste, was Sie hier tun können, ist, einen externen Zeitplaner wie den in Zapier zu konfigurieren, oder Ihren eigenen Zeitplaner zu verwenden, um Workflows in Pneumatic über die API zu starten.

Wenn Sie ein System zur Verwaltung wiederholbarer Prozesse haben, die vorhersehbare Ergebnisse liefern, ist es immer schön, diese Prozesse automatisch “wiederholen” zu können.


Strukturierte Aufgabeneingaben/-ausgaben

Sowohl in Process Street als auch in Pneumatic können Sie alle Arten von Daten zu Ihren Workflows hinzufügen.

Sie tun dies auf etwas unterschiedliche Weisen - in Process Street fügen Sie verschiedene Arten von Entitäten zu Ihren Workflows hinzu und dann können Sie verschiedene Datenfelder zu Ihren Aufgaben hinzufügen.

In Pneumatic fügen Sie Aufgaben oder Schritte hinzu und dann können Sie alle Arten von Datenfeldern zu jeder Aufgabe hinzufügen, die dann in allen nachfolgenden Aufgaben im Workflow sichtbar werden.

Die Ansätze sind unterschiedlich, aber beide erfüllen erfolgreich die gleiche Aufgabe, Informationen innerhalb von Workflows zu teilen.