Unbegrenzte Nutzer für nur $99/Monat

Ihre gesamte Organisation zu einem festen Preis

Kostenlos testen
Alle Blog-Artikel anzeigen

Wie richte ich
einen Team-Workflow ein?

Aufgabenmanagement funktioniert gut für kleine Teams, die auf lockerer Zusammenarbeit basieren, wie eine Garagenband. Wenn jedoch die Teamgröße zunimmt und die Aufgaben komplexer werden, ist es unerlässlich, von Kooperation zu Kollaboration überzugehen und Ihr Team in ein gut orchestriertes Ensemble zu verwandeln. In diesem Beitrag werden wir untersuchen, wie man effektive Team-Workflows mit Pneumatic aufbaut und verwaltet.

Von Kooperation zur Kollaboration

Wenn Aufgaben komplexer werden, ist eine eng integrierte Zusammenarbeit notwendig. Dies beinhaltet die Aufteilung von Aufgaben in Teilaufgaben und die Zuweisung dieser an spezifische Personen oder Teams. Ziel ist es, Fließbandprozesse zu schaffen, wobei Pneumatic nahtlos die Übergaben zwischen den Teammitgliedern orchestriert.

Aufbau Ihrer Teamprozesse

Ein bedeutender Vorteil der Nutzung der Pneumatic Workflow-Software liegt in ihrer außergewöhnlichen Unterstützung für die kontinuierliche Entwicklung Ihrer Geschäftsprozesse. Die Software bietet leicht editierbare Workflow-Vorlagen, die Flexibilität in der Verwaltung Ihrer Abläufe gewährleisten. Wenn Sie Hunderte von laufenden Workflows basierend auf einer bestimmten Vorlage haben, wird das Bearbeiten dieser Vorlage Pneumatic dazu veranlassen, jeden aktiven Workflow sorgfältig zu überprüfen.

  1. Fangen Sie klein an: Erstellen Sie einen Einzelaufgaben-Workflow und fügen Sie alle daran arbeitenden Personen als Ausführende hinzu. Fügen Sie dann eine Checkliste hinzu, um die Aufgabe in Teilaufgaben zu unterteilen und anzugeben, welcher Ausführende für jeden Punkt verantwortlich ist.
  2. Beobachten Sie die Reihenfolge der Punktfertigstellung: Verwenden Sie die Einzelaufgaben-Vorlage, um zu bestimmen, welche Checklistenpunkte zuerst und welche zuletzt abgeschlossen werden. Nutzen Sie diese Informationen, um den Einzelaufgaben-Workflow in einen mehrstufigen Workflow umzuwandeln, indem Sie die Punkte in ihrer Fertigstellungsreihenfolge anordnen. Sie müssen keine neue Workflow-Vorlage erstellen, fügen Sie einfach neue Stufen zu dem, was früher Ihre anfängliche Ein-Stufen-Workflow-Vorlage war, hinzu.
  3. Fügen Sie Ausgabefelder hinzu: Um nahtlose Übergänge zwischen den Stufen zu gewährleisten, bearbeiten Sie Ihre Workflow-Vorlage erneut und fügen Sie jeder Stufe Ausgabefelder hinzu, um Informationen von einer Stufe zur nächsten zu übertragen.
  4. Fügen Sie Flexibilität mit bedingter Logik hinzu: Fügen Sie Bedingungen hinzu, um Stufen je nach den bereitgestellten Daten dynamisch ein- oder auszuschließen. Dies ermöglicht es Ihrem Workflow, sich spontan an veränderte Umstände anzupassen.

Dementsprechend wendet die Software alle Modifikationen genau an und löst mögliche Konflikte, was Ihr Workflow-Management optimiert.

Das Ergebnis: Ein kollaborativer Team-Workflow

Mit einem gut gestalteten Team-Workflow übernehmen verschiedene Teammitglieder die Verantwortung für ihre Phase des Prozesses, arbeiten nahtlos zusammen und übergeben den Prozess, wenn sie ihre Aufgaben abgeschlossen haben. Jedes Teammitglied kann sich leicht auf nur die für sie relevanten Informationen konzentrieren. Durch die Organisation von Aufgaben in Workflows können Sie komplexe Projekte effektiv managen und die Zusammenarbeit unter den Teammitgliedern fördern, indem Sie Ihr Team von einer Garagenband in ein harmonisches Orchester verwandeln, wobei Pneumatic als Dirigent fungiert, der sicherstellt, dass jeder seinen Part kennt.