Unbegrenzte Nutzer für nur $99/Monat

Ihre gesamte Organisation zu einem festen Preis

Kostenlos testen
Alle Artikel anzeigen

Kissflow oder Pipefy: Welches Workflow-Management-Tool ist das Richtige für Ihr Unternehmen?

Lesen Sie unseren ausführlichen Vergleich von Kissflow und Pipefy, zwei beliebten Workflow- Management-Tools. Wir untersuchen ihre Funktionen, Anpassungsmöglichkeiten, Vor- und Nachteile sowie Preise, um Ihnen bei der Auswahl der richtigen Lösung für Ihr Unternehmen zu helfen.

Workflow-Management-Tools sind für Unternehmen aller Größen unverzichtbar geworden, da sie Prozesse optimieren, die Kommunikation verbessern und die Produktivität steigern. Zwei beliebte Optionen auf dem Markt sind Kissflow und Pipefy. Beide Systeme zielen darauf ab, Unternehmen bei der besseren Verwaltung ihrer Workflows zu unterstützen, gehen jedoch auf deutlich unterschiedliche Weise vor und zielen letztlich auf recht unterschiedliche Märkte ab. In diesem Artikel vergleichen wir Kissflow und Pipefy, um Ihnen zu helfen, das Tool zu ermitteln, das am besten zu Ihrer Organisation passt.

Übersicht und Kernfunktionen

Kissflow ist eine cloudbasierte Workflow-Management- und Automatisierungsplattform, die eine benutzerfreundliche Oberfläche für das Erstellen, Verwalten und Optimieren von Geschäftsprozessen bietet. Kissflow bietet Business Process Management auf Unternehmensebene. Kernfunktionen beinhalten:

  • Anpassbare Kanban-Boards
  • Pipe (Workflow) Vorlagen
  • Aufgabenmanagement und -zuweisung
  • Bedingte Logik für Prozessautomatisierung
  • Berichterstattung und Analytik
  • Integration mit Drittanbieter-Apps und Diensten

Der Hauptverkaufspunkt von Pipefy ist, dass es Workflows auf Basis von Kanban-Boards erstellt. Diese werden als Pipes bezeichnet. Jede Pipe kann mehrere Stufen haben. Mehrere Karten können zu einer Pipe hinzugefügt werden. Diese bewegen sich dann von Phase zu Phase bis zur Fertigstellung. Kernfunktionen:

  • Anpassbare Kanban-Boards
  • Pipe (Workflow) Vorlagen
  • Aufgabenmanagement und -zuweisung
  • Bedingte Logik für Prozessautomatisierung
  • Berichterstattung und Analytik
  • Integration mit Drittanbieter-Apps und Diensten

Flexibilität und Anpassung

Kissflow bietet einen hohen Grad an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit und ermöglicht es den Benutzern, benutzerdefinierte Formulare zu erstellen, Workflows zu entwerfen und Automatisierungsregeln einzurichten. Der UML-ähnliche Workflow-Blueprint-Designer richtet sich an erfahrene BPM-Berater, kann aber auch von weniger technikaffinen Benutzern relativ einfach genutzt werden.

Pipefy konzentriert sich hingegen auf Flexibilität durch seinen agilen Aufgabenmanagement-Ansatz. Benutzer können benutzerdefinierte Pipes (Workflows) erstellen und die Stufen, Regeln und Zuweisungen für jeden Prozess definieren. Pipefy unterstützt auch bedingte Logik, die es Benutzern ermöglicht, Aufgaben zu automatisieren und Aktionen basierend auf spezifischen Bedingungen auszulösen. Automatisierungen sind der Weg, wie Sie die automatische Bewegung von Aufgaben von Stufe zu Stufe sowie die automatische Zuweisung von Aufgaben an verschiedene Teams in Pipefy erreichen.

Vor- und Nachteile

Kissflow
(3.5)
Pipefy
(3.5)
Vorteile

Erweiterte Automatisierungsfähigkeiten

Breites Spektrum an vorgefertigten Integrationen

Leistungsstarke Berichterstattung und Analytik

Anpassbare Benutzererfahrung

Toller UML-ähnlicher Workflow-Blueprint-Builder

Einfach von der Konzeption von Workflows zur Implementierung von Live-Workflows zu wechseln

Kanban-Boards sind als Option enthalten

Benutzerfreundlich

Bottom-up-Ansatz zum Workflow-Design

Vertraute Kanban-Board-Metapher

Natürlicher Übergang vom Aufgabenmanagement zum Workflow-Management

Eine relativ flache Lernkurve

Erschwinglich

Nachteile

Teuer

Ignoriert den SMB-Segment komplett

Kann für Anfänger eine steilere Lernkurve haben

Das Aufbauen von Workflows von unten nach oben erfordert mehrere Iterationen und Feinabstimmungen

Keine Option zum Aufbau von Workflows von oben nach unten, beginnend mit einem allgemeinen Layout

Die Kanban-Board-Metapher kann der Hammer sein, der jedes Problem wie einen Nagel aussehen lässt.

Detaillierter Vergleich


Workflow-Design und -Management

Kissflow bietet ein nach dem Lehrbuch gestaltetes Geschäftsprozessdesign: Sie können Geschäftsprozesse als UML-ähnliche Diagramme erstellen, von denen aus Sie dann mehrere Workflows starten können. Es handelt sich dabei um ausgereifte Unternehmensfunktionen, die in einem sehr Top-Down-Ansatz verpackt sind: Sie beginnen mit einer Vogelperspektive, skizzieren Ihren Geschäftsprozess in groben Zügen und arbeiten dann die einzelnen Stufen aus.

Pipefy beginnt im Bereich der Kanban-Boards, in dem viele SMB-Kunden sich viel wohler fühlen werden. Anstatt Ihnen die volle Bandbreite an Unternehmensfunktionen aufzudrängen, lässt Pipefy Sie mit einem einfachen Kanban-Board beginnen und dieses dann schrittweise zu einem vollwertigen Workflow weiterentwickeln. Pipefy bietet Ihnen einen Bottom-up-Ansatz: Sie beginnen auf der Ebene einzelner Karten und fügen dann schrittweise Funktionen zu Ihrer Pipe hinzu, einschließlich Automatisierungen, Übergabe von Aufgaben, und so weiter.


Benutzererfahrung und Zusammenarbeit

Sowohl Kissflow als auch Pipefy bieten eine intuitive Benutzeroberfläche, die die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Teammitgliedern unterstützt. Kissflow hat jedoch deutlich mehr Funktionen zu bieten, so dass es eine größere Lernkurve gibt. Es verfügt über ein zentrales Dashboard, auf dem Benutzer Aufgaben anzeigen, den Fortschritt verfolgen und an Projekten zusammenarbeiten können.

Das Kanban-Board-Design von Pipefy erleichtert die visuelle Darstellung von Aufgaben und Prozessen und macht es den Teammitgliedern leicht, den Fortschritt zu verfolgen und an Aufgaben zusammenzuarbeiten. Die Plattform unterstützt auch Kommentare und Anhänge und fördert so die Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb der Teams.


Integrationen und API

Kissflow bietet native Integrationen mit beliebten Geschäftstools wie Google Workspace, Office 365, Slack und Salesforce, unter anderem. Es bietet auch eine REST-API für benutzerdefinierte Integrationen.

Pipefy stützt sich auf Drittanbieter-Integrationsplattformen wie Zapier und seine API, um eine Verbindung mit anderen Geschäftstools herzustellen. Während dieser Ansatz Flexibilität bietet, kann er im Vergleich zu nativen Integrationen zusätzliche Einrichtung und Konfiguration erfordern.


Skalierbarkeit

Bei der Auswahl eines Workflow-Management-Tools ist es entscheidend, wie gut es sich skalieren lässt, wenn Ihr Unternehmen wächst. Die cloudbasierte Plattform von Kissflow und die gestaffelte Preisstruktur machen es für Organisationen einfach, ihren Einsatz und ihre Funktionen entsprechend ihren Bedürfnissen zu skalieren. Allerdings starten Sie mit Kissflow groß. Mit seiner benutzerfreundlichen Oberfläche erleichtert Kissflow die Einführung durch Teammitglieder auf allen technischen Kompetenzstufen.

Auch Pipefy bietet eine skalierbare Lösung, mit Preismodellen, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen unterschiedlicher Größe zugeschnitten sind. Seine Kanban-Stil-Boards und anpassbaren Workflows machen es für Organisationen mit unterschiedlichen Prozessen und Anforderungen geeignet.


Automatisierungsfähigkeiten

Sowohl Kissflow als auch Pipefy bieten robuste Prozessautomatisierungsfunktionen, um Unternehmen bei der Optimierung ihrer Workflows und der Reduzierung manueller Eingriffe zu unterstützen. Die Automatisierungsfunktionen von Kissflow basieren auf bedingter Logik, die es Benutzern ermöglicht, Trigger und Aktionen basierend auf spezifischen Bedingungen innerhalb des Workflows einzurichten.

Pipefy unterstützt auch Automatisierung mit bedingter Logik und ermöglicht es den Benutzern, Regeln zu erstellen, die Aktionen auslösen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Darüber hinaus ermöglicht die Integration von Pipefy mit Zapier den Benutzern, automatisierte Workflows mit anderen Apps und Diensten einzurichten.


Preise und Support

Kissflow legt Wert auf individuelle Pläne und richtet sich an große Teams. Der “Kleinunternehmen”-Plan beginnt bei 9.000 $ pro Jahr für 50 Benutzer. Der Unternehmensplan kostet 24.000 $ pro Jahr (für mindestens 100 Benutzer). Darüber hinaus gibt es einen individuellen Enterprise-Plan.

Pipefy bietet einen kostenlosen Starter-Plan an. Die kostenpflichtigen Pläne werden pro Benutzer und Monat berechnet, ohne Mindestanforderungen an die Benutzerzahl. Zusätzlich wird ein Rabatt von 16% für die jährliche Abrechnung angeboten.

Fazit

Kissflow und Pipefy sind beide leistungsstarke Workflow-Management-Tools mit unterschiedlichen Funktionen und Fähigkeiten. Kissflow bietet einen umfassenderen Satz von Funktionen für das Design und das Management von Workflows, die den Top-Down-Ansatz zur Gestaltung und Implementierung von Workflows betonen.

Pipefy ermutigt Benutzer, ihre Workflows von unten nach oben aufzubauen, beginnend mit vertrauten Kanban-Boards und Karten und diese zu vollwertigen Workflows mit Übergabe von Aufgaben zwischen Teams zu entwickeln, während Aufgaben/Karten von Phase zu Phase in einer Pipe bewegt werden.

Der größte Unterschied zwischen den beiden Systemen liegt im Preis: Kissflow richtet sich eindeutig an den Unternehmenssektor, während Pipefy sowohl in Bezug auf seinen agilen Ansatz zum Workflow-Management als auch in Bezug auf die Preisgestaltung weitaus zugänglicher sein will. Pipefy hat sogar einen kostenlosen Starter-Plan.

Daher würden wir Kissflow größeren Organisationen empfehlen, die ihr Workflow-Management auf die nächste Stufe heben und ihre Geschäftsprozesse vollständig automatisieren wollen, während Pipefy für kleinere Unternehmen geeignet wäre, die sich schrittweise an das Workflow-Management herantasten wollen, indem sie mit Kanban-Boards beginnen und Diseconomies of Scale abwehren, während ihr Unternehmen wächst.